FH St. Pölten auf FIESA 2018 in Mendoza vertreten

Messegelände Fiesa in Mendoza
Barbara Zimmer und Daniela Lohner vom International Office der FH St. Pölten besuchten von 27. Februar bis 2. März die FIESA (Feria Internacional de Educación Superior) in Mendoza, Argentinien. Ein Erfahrungsbericht.

Als Initiative argentinischer Universitäten fand zum ersten Mal eine lateinamerikanische Hochschulmesse in der Art der europäischen EAIE und der nordamerikanischen NAFSA statt. Die Bildungsmesse wurde mit einem Tagungsprogramm und der Möglichkeit zu Site Visits an Hochschulen kombiniert. Die FIESA wurde von Vertretern von Universitäten, Bundesministerien und Regionalpolitik feierlich eröffnet. Gastgebende Hochschule war die Universidad Nacional de Cuyo. Es war eine jahrelange Planung vorausgegangen, und der Zeitpunkt wurde unter anderem aus Anlass von 100 Jahren Hochschulreform in Argentinien (1918) gewählt.

Erste große internationale Bildungsmesse in Lateinamerika

Der Großteil der teilnehmenden Hochschulen kam aus Argentinien, und viele weitere lateinamerikanische Länder waren vertreten. Ein thematischer Schwerpunkt lag auf dem Partnerland Spanien, mit dem Südamerika akademisch am engsten vernetzt ist. Auf der Messe war Deutschland durch den DAAD vertreten. Teilnehmer/innen aus Europa kamen vorwiegend aus Spanien, Italien und Frankreich.

Kooperationsmöglichkeiten ausgelotet

Die überschaubare Größe der Messe ermöglichte gute Gespräche und Kontakte zu Hochschulvertreter/innen. Als Resultat der Treffen sollen die Kooperationsmöglichkeiten mit drei argentinischen und einer bolivianischen Universität erörtert werden. In Vorträgen wurden die Bildungssysteme Lateinamerikas vorgestellt und einzelne Aspekte der Hochschulbildung komparativ beleuchtet.

Das Interesse in allen Gesprächen richtete sich ausschließlich auf englischsprachige Studienprogramme. Am 28.2. fand ein Site Visit an der Universidad Juan Augustín Maza statt. Die private Universität liegt in der Stadt Mendoza und bildet einige Fachgebiete der FHSTP ab: Kommunikation, Wirtschaft, Audiovisuelle Medien, Diätologie und Physiotherapie. Die Ausstattung an dieser Universität erschien erschreckend veraltet; umso beeindruckender war, wie gastfreundlich und herzlich die Universitätsangehörigen die Besucher/innen empfingen und mit welcher Begeisterung sie von ihrer Arbeit berichteten.

Fazit

  • Gut organisierte und attraktiv gestaltete mittelgroße Bildungsmesse
  • Informationsstände waren oft unbesetzt
  • Interessantes Tagungsprogramm, das Vergleiche und Austausch von Beispielen guter Praxis ermöglichte
  • Sehr gutes Setting für Kontaktaufnahme mit Vertreter/innen von Hochschulen.